Sehschule
Auch das Sehen will gelernt sein!
Die vollständige Entwicklung unseres Sehvermögens ist ein komplexer und hochsensibler Vorgang, der sich hauptsächlich in unserem Gehirn abspielt und erst mit Ende des ersten Lebensjahrzehntes vollkommen abgeschlossen ist.

Kommt es in den frühen Lebensjahren zu einer Störung der empfindlichen Sehentwicklung, z. B. durch (ein äußerlich oft nicht sichtbares) Schielen oder einen Sehfehler, so ist gegebenenfalls eine Schwachsichtigkeit (Amblyopie) mit einer Beeinträchtigung der Tiefenwahrnehmung (Stereosehen) die Folge. Je früher Sehfehler und Sehstörungen erkannt und gezielt behandelt werden, desto größer sind die Erfolgsaussichten, eine möglichst hohe Sehkraft wiederzuerlangen und spätere irreversible Beeinträchtigungen der Sehqualität zu verhindern.

Da jeder unerkannte Sehfehler zu einer Lernschwäche führen kann, empfiehlt der Berufsverband der Augenärzte, bei Kleinkindern spätestens bis zum Alter von dreieinhalb Jahren eine augenärztliche Untersuchung zum Ausschluss von Sehfehlern und Sehstörungen durchführen zu lassen. Bei speziellen Risikofaktoren wie häufigem Vorkommen von Schielen in der Familie oder anderen vererbbaren Augenerkrankungen wird eine frühzeitige augenärztliche Untersuchung im ersten Lebensjahr empfohlen.

Mehr zu diesen Thema finden Sie unter: Vorsorgeuntersuchungen für Kinder.

Unsere Orthoptik eine ganz besondere Einrichtung für Jung und Alt!

Die Sehschule dient der Früherkennung und Behandlung von Sehfehlern und -störungen sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Dieses Spezialgebiet der Augenheilkunde wird als Orthoptik bezeichnet. Da gerade unsere kleinen Patienten viel Zeit und Geduld erfordern, bieten wir in unseren beiden Praxisstandorten in Eutin und Neustadt eine eigene Orthoptik-Sprechstunde in Zusammenarbeit mit unseren medizinischen Fachkräften an. Geleitet wird unsere Sehschule durch die staatlich anerkannte Orthoptistin Sabine Klug, die über zwanzig Jahre Berufserfahrung und ein großes Fachwissen auf dem Gebiet der Orthoptik verfügt. Als Sehschulpatient werden Sie von einer unserer speziell ausgebildeten Orthoptistinnen untersucht und im Anschluss einem unserer Augenärzte vorgestellt. Die augenärztliche Gemeinschaftspraxis Ostholstein stellt eine der größten Praxen im Bereich der Kinderaugenheilkunde und Orthoptik im Raum Ostholstein dar. Unser Team zeichnet sich durch eine kinderfreundliche und kompetente Betreuung sowie ein hohes Maß an Feingefühl und Geduld mit unseren kleinen Patienten aus. Zudem arbeiten wir eng mit niedergelassenen Kinderärzten und anderen Kindertherapeuten zusammen.



Untersuchungsschwerpunkte unserer Sehschule:

  • Augenvorsorge für Kinder zur Früherkennung von Sehfehlern, Störungen der Sehentwicklung, Schielerkrankungen; Vermessung von Sehfehlern und Verordnung von Brillen auch schon bei Kleinkindern, wenn höhere

  • Refraktionsanomalien vorliegen

  • Augenärztliche Betreuung von Neugeborenen (Frühgeborenen-Retinopathie)

  • Diagnostik von Schielerkrankungen, Augenbewegungsstörungen, Augenmuskellähmungen und Augenzittern (Nystagmus)

  • Diagnostik und Therapie bei Sehschwäche (Amblyopie) mit Planung und Kontrolle einer Okklusionsbehandlung (Abkleben eines Auges über einen gewissen Zeitraum je nach Alter, strabologischer Befund und Ausprägung der Sehschwäche)

  • Prismenversorgung bei Doppelbildern und/oder als Vorbereitung für eine geplante Augenmuskeloperation


Veränderungen wie Sehfehler, Störungen der Sehentwicklung, Schielerkrankungen, Augenbewegungsstörungen, Augenmuskellähmungen und Augenzittern (Nystagmus) usw. können unter anderem zu folgenden Symptomen führen:

  • Doppelbilder

  • Kopfzwangshaltungen

  • Vorbeigreifen und Stolpern, schlechte Koordination

  • Konzentrationsprobleme

  • Leseunlust oder Lesestörung

  • Lese-Rechtschreib-Schwäche


Die in unserer Sehschule tätigen und speziell ausgebildeten Orthoptistinnen führen bei der orthoptischen Beurteilung folgende Untersuchungen durch:

  • Prüfung der Sehschärfe in Ferne und Nähe

  • Bestimmung der Fehlsichtigkeit (objektiv und subjektiv)

  • Überprüfung der Augenstellung

  • Überprüfung des räumlichen Sehens

  • Messung des Schielwinkels

  • Prüfung der Augenbewegungsfähigkeit

  • Analyse der beidäugigen Zusammenarbeit

  • ggf. auch neuroophthalmologische Untersuchungen wie die Beurteilung von Augenlid- und Pupillenstörungen, Prüfung von Blickhaltefunktion und Augenfolgebewegungen

  • Gerne beantworten wir Ihre Fragen in unserer Orthoptik-Sprechstunde.